Sonntag, November 18, 2007

Tesco

Hühnerfüße, tiefgefrorenNeben den zahlreichen Carrefours Supermärkten gibt es hier mittlerweile auch einige der englischen Kette Tesco. Die sind noch nicht so zahlreich, so dass ein eigenes Bussystem aufgebaut wurde, das die Kaufwilligen zu den Konsumtempeln führt. Natürlich sind die Pläne nur in Chinesisch und es soll keiner glauben, es sei einfacher in einem der gratis Tesco Busse einen Platz zu bekommen, als in der Metro… So habe ich diesen Teil des Abenteuers auch gar nicht erst versucht. Als ich jedoch nach dem Besuch der HEC (Hotel Equipment Corp.) Verkaufshallen wieder auf dem Weg zur Metro war, leuchtete mich eines dieser raren Tesco Schilder an. Mit einem kleinen Umweg war ich dann bei Tesco. Das Einschließen der mitgebrachten Taschen und Tüten, sowie des gerade erworbenen 80cm langen Nudelholzes (wie wollen ja Chef Mark Pi Konkurrenz machen, oder) gestaltete sich schwierig: Das Nudelholz passte nicht in die Schließfächer. Aber ich habe ja schon von der wundersamen Wandlung der Chinesen berichtet: Die Oberaufseherin der ‚Free Lockers’ kam an, nahm mein Nudelholz und sagte: ‚with me, no problem, just come me’ und ruck-zuck war das Holz in einem Seitenfach verstaut. (Von da habe ich es beim Verlassen des Ladens auch problemlos wieder bekommen, wie gesagt, wundersame Wandlung). Der Laden selbst ist eine ziemlich genaue Kopie von Carrefours (immerhin die einzige Lebensmittel/Supermarkt-Kette, die in China mit Gewinn wirtschaftet) mit dem Stand von vor einem Jahr: Enge Gänge, voll gepfropft bis zum platzen, überall noch mehr oder minder lebende Tiere und mehr oder meist minder gekühltes, frisch Geschlachtetes. Der Renner waren offen (das heißt gefrorenes Fleisch ohne Schutzfolie, einfach zu einem Berg aufgeschüttet und jeder konnte sich seine Stücke rausgrapschen) verkaufte, tief gefrorene Hühnerbeine und Hühnerfüße (siehe Bild). Von kontrolliertem Auftauen kann da keine Rede sein… Hier will ich Salmonelle sein! Muscheln, lebend Neben den üblichen Fischen (Barsch und ansonsten Tiere unbekannter Dignität) gab es auch zahlreiche Muschel-Arten. Auf dem Foto sind sich noch alle geschlossen aber hier konnte ich zum ersten Mal beobachten, was ich die Ganze Zeit schon immer vermutete: Sobald eine Muschel sich öffnete wurde sie aus dem Becken entfernt und in einen Topf mit kochendem Wasser getan, öffnete sich ganz und kam dann zu den ‚Fertiggerichten’. Yummy. Bei den Fischen habe ich das gleiche dann noch einmal beobachten dürfen: Im Englischen heißt es für eine Pleite gegangene Firma: ‚to go belly up’. Das soll von den Fischen kommen, wenn die Tot sind, schwimmen sie auch mit dem Bauch nach oben. Ich kann aber mittlerweile berichten, dass die Fische bereits in der Pre-Finalphase mit dem Bauch nach oben schwimmen, ja wirklich noch schwimmen, also sich zum einen noch fortbewegen, zum anderen auch nicht an der Wasseroberfläche ‚kleben’. Just in diesem Zustand wurden zwei Fische aus ihrem Becken geholt, wehrten sich auch nur noch minder heftig bis gar nicht mehr und mit dem Hackbeil geköpft, ausgenommen und dann in handliche Rumpfstücke (ca. 8cm länge) zerhackt (jeweils ein Hieb). Fotografiert werden wollte der Typ dabei übrigens nicht. No Flash FotographyWie allgemein man auf die Nachfrage bzw. Bitte um ein Foto das ‚No, No’ hört und an immer mehr Läden das rechts abgebildete Zeichen sieht. Zum Glück ist Ikea der einzige Laden, in dem man sich auch daran hält das Verbot durchzusetzen, was mich seinerzeit ja auch gleich dazu bewegt hat, den Laden wieder zu verlassen und seitdem zu meiden.

Labels: ,

2 Comments:

Blogger sb said...

iiiiiiiiiiihhhhhhhh...
ja jammy, jammy...und da wundert man (oder eigentlich auch nicht) sich noch über H5N1..es lebe die Hühnergrippe.
Also ich schließ mich dir an im nächsten Leben werd ich auch Samonelle in Asien...
Hm...aber irgendwie is es ja doch höchst Suspekt, dass die chinesen sich so schnell wandeln können, läßt befürchten, dass die Rückverwandlung nach den`Olympic games´noch schneller von statten geht...teste doch aus spaß unsere Liebensbakery nochmal mit Claus...(lach)
P.S. Sid vermisst Dich

10:55 nachm.  
Blogger mj said...

Ich war schon bei der Bäckerei, die uns an einem Tag das Sandwich nicht verkaufen wollte, nur um uns zwei Tage später ein ähnliches anzudrehen: Die haben umgebaut, es ist jetzt mehr ein Selbstbedienungs-Backshop. er Kuchen schmeckt immer noch sehr gut.

12:17 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home