Donnerstag, November 22, 2007

Buchhandlungen

Lesen in der BuchhandlungBuchhandlungen gibt es hier viele, auch kleine. Einer meiner Lieblingsbuchhandlungen ist natürlich der schon mehrfach erwähnte ‚Foreign Languages Bookstore’, weil er einfach Bücher in Englisch und nicht nur in chinesisch hat. In den ‚normalen’ Buchhandlungen gibt es aber mittlerweile auch schon immer häufiger eine kleine Ecke mit englischen Titeln! Neben der größten Buchhandlung in Shanghai (7 Stockwerke) mit einer beachtlichen Auswahl an englischsprachigen Kochbüchern über die asiatische Küche, gibt es in den meisten Einkaufzentren kleinere. Eine ganz besondere findet sich im 5ten Stock des ‚Pacific Digital Plaza’: Hier scheint es sich um eine Kombination aus Buchhandlung, Bücherei und Opiumhölle zu handeln. Schlafen in der BuchhandlungJa das Lesen kann schon richtig anstrengend sein… Natürlich ist in dem Laden das Fotografieren verboten, als der ‚Security’-Mann jedoch sah, dass ich nicht die Bücher, sondern die schlafenden Kunden abbildete konnte er sich ein Grinsen nicht verkneifen! Lesen in der BuchhandlungBeeindruckend ist die Dreistigkeit mit der dort gelesen wird. Aber es ist auch die einzige Buchhandlung in der ich war, wo dies so offen praktiziert wurde. Meist verkrümeln sich einzelne Kunden in eine Ecke und lesen dort, teilweise auch recht lange.

Labels: , ,

3 Comments:

Blogger Katharina said...

Wie teuer sind denn Bücher für die
Chinesen? Wenn viel in der Buchhandlung gelesen wird, ist ja zu befürchten, daß Bücher recht teuer sein müssen.
Man kann für die Buchhandlung nur hoffen, daß der Konsum von Büchern in anderer Form vor sich geht als der Konsum von Eßbarem...

1:38 nachm.  
Blogger mj said...

Die chinesischen Bücher und die nachgedruckten von der 'China Machine Press' sind mit 50-max. 100 RMB (EUR5-10) auch für Chinesen eigentlich sehr preiswert, nur sehen die das anderes. Das geht merh nach dem Verständnis wissen ist frei und was das ein Buch kosten, wenn ich es gratis kopieren (selten, häufiger scannen) kann...
Importierte Bücher sind für Chinesen eher teuer, kosten ca. 60-100% des US-Preises (der hier jedoch ohne Mehrwertsteuer erhoben wird). Aber wer braucht schon Harry Porter, wenn er Donald Knuth oder Richard Feynmann?!?

3:37 nachm.  
Blogger sb said...

hi Mirko,
die Bücher mögen ja interessant sein, für die die chinesisch lesen können, aber ich warte immer noch auf die Friseur-doku...so schlimm, kann es doch gar nicht sein... Claus komm, bitte ich will ein aktuelles Bild von Mirko sehen...
Vermisse Dich zunehmend...
S.
P.S. Liebe grüsse von Deinen Eltern

7:53 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home